Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 0 Antworten
und wurde 350 mal aufgerufen
 Dieters Buch nach der Reise
Dieter Offline



Beiträge: 181

16.11.2010 08:57
Aus meinen nepalesischen Erinnerungen: (DE-)REGULIERUNG antworten

"Situative Winterreifenpflicht",
die gibt es in Katmandu nicht.
Dort funktioniert auch der Verkehr,
fast so als wär'n die Straßen leer,
obwohl sie dicht bevölkert sind;
von Rikschafahrern, manchem Kind,
von Taxis,Bussen, friedlich Hunden
und niemand schlägt dem Andern Wunden,
oder deutet auf die Stirn.
Denn jeder schaltet's eig'ne Hirn
für's Leben ein, auch für die Straßen,
ist g'scheit genug sich anzupassen.
Dort gibt es keine Straßenzeichen.
Das eig'ne Hirn kann durchaus reichen
zur Regelung des eig'nen Lebens.
Man sucht nach Regeln dort vergebens,
die vom Staat diktiert
und scließlich zur Entmünd'gung führt.
In Wien, dass etwa ähnlich groß,
entspringt dem Bürokratenschoß
lawinengleiche Zahl von Regeln.
Da gibt es Regeln auch für Regeln,
doch der Straßen Schilderwald
lässt doch langsam Jeden kalt;
ist nicht mehr zu überschauen.
D'rum verliert man das Vertrauen
in der Regeln Sinn.
"Doch, wo kämen wir da hin",
sagen Bürokratenlaffen,
"diese Regeln abzuschaffen"?!
Doch sollten wir nicht wieder lernen,
Herz und Hirn in uns'rem Leben
als uns'ren Kompass einzusetzen?
Und nicht von Schild zu Schild zu hetzen.
Könnten den Schilderwald entfernen,
uns selbstbestimmtes Leben geben.

 Sprung  
Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor