Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 0 Antworten
und wurde 501 mal aufgerufen
 Dieter's Tagebuch
Dieter Offline



Beiträge: 181

16.11.2009 10:27
Über SPIRITUALITÄT antworten

Über SPIRITUALITÄT


Das 21.Jahrhundert wird ein Jahrhundert der Religion sein,
oder es wird nicht sein.

Andre' Malraux

Vielleicht ist Gott aus manchen Ecken dieser Welt verschwunden ,
weil dort zuviel an die eigene Macht geglaubt
und /oder die eigene Ohnmacht nicht zugelassen oder verdrängt wird.


Dieter


Heute wage ich mich auf ein Terrain , das wohl die Reaktion auf das , eine Art versuchter Ausweg aus dem , Dilemma der Menschheitsgeschichte ist:die Spiritualität.Die größten Denker, Philosophen und Religionsstifter können uns zwar den Glauben,aber nicht die Gewissheit vermitteln , zu den drängendsten Fragen unseres Seins:von Kardinal König etwa wie folgt formuliert:Woher komme ich,wohin gehe ich,welchen Sinn hat mein Leben ? Aber ist nicht gerade diese letzte Ungewissheit der Motor für die
geistige Entwicklung der Menschheit? Sollten wir uns nicht die Frage stellen,was wäre,wenn es das Dilemma der Ungewissheit nicht gäbe ,wenn wir Gewissheit über die
Existenz oder Nichtexistenz Gottes , über die Barmherzigkeit oder Strenge des Göttlichen , über ein Weiterleben nach dem Tod hätten . Begriffe wie Hoffnung und Sehnsucht würden inhaltsleer, ja sie würden sterben . Schon daran ist zu erkennen , dass ein Leben in absoluter Gewissheit mit unseren menschlichen Eigenschaften gar nicht in Einklang zu bringen ist:vermutlich würden wir daran zerbrechen , entweder aus Übermut oder aus totaler Hoffnungslosigkeit.
Hoffnung und Sehnsucht , die Sehnsucht nach der Geborgenheit in einem höheren Sein und damit der Angst der Ungewissheit zu entfliehen , das sind wohl die "Bestimmungsstücke" der Spiritualität . Sie entstand wohl Hand in Hand mit dem Wissen des Menschen um sein Ichsein und wird ihn dauerhaft begleiten .Von dem Du ist Trennung möglich, aber seinem eigenen Ich kann keiner entkommen . Der Brockhaus der Religionen bezeichnet mit Spiritualität " weniger die subjektive Haltung der
Religiosität als eine vom Glauben getragene und grundsätzlich die gesamte menschliche Existenz unter den konkreten Lebensbedingungen prägende geistige Orientierung
und Lebensform." In der Form oft verschieden , im Wesen aber von den gleichen menschlichen Wurzeln -- Angst , Hoffnung und Sehnsucht getragen , sind wir auch auf
unserer Friedensfahrt der Spiritualität begegnet : Ob in den Synagogen von Belgrad und Konstantinopel , im orthodoxen Kloster von Zlatna Livada , beim Patriarchen
von Konstantinopel , in der Omajjadenmoschee von Damaskus , bei der Bischofsmesse in Iskenderun , besonders aber auch bei unseren morgendlichen Andachten , dem gemeinsamen Singen und intensivst im persönlichen Gespräch innerhalb aber auch außerhalb der Gruppe.Doch weit über die verschiedensten Formen der Spiritualität,die
wir angetroffen haben versuchen auch fernöstliche , indische und afrikanische Religionen schon seit Jahrtausenden mit ihrer Form der Spiritualität Antworten auf die letzten(zugleich ersten) Fragen der Menschheit zu geben. Ganz zu schweigen von modernen Entwicklungen wie der Esoterik , der New-Agebewegung und psychologisch
orientierten Richtungen.Was bedeutet für mich Spiritualität? Sie erwächst in mir umso stärker , als ich mein Ausgeliefertsein , meine Ohnmacht spüre . Diese Ohnmacht führt mich in mein tiefstes Inneres und dort .... finde ich Halt , dort begegne ich einer Kraft , einem Urvertrauen ,dort fühle ich (das mag auch für manchen anderen gelten)
dass ich nicht allein bin , dass ich ,wenn ich mich auf meine eigene Ohnmacht einlasse , aufgefangen werde von --wie ich es für mich bezeichne -- der Hand Gottes.
Letzlich muss aber jeder die Frage für sich alleine beantworten . Nicht umsonst gibt es keine absolut identen Menschen trotz all der Milliarden,die mittlerweile die Welt
bevölkern . Also gibt es wohl ebensoviele Zugänge zu diesem Thema . Das Zitat Andre Malraux' habe ich dem Almanach zur Eröffnung des Verlags der Weltreligionen
entnommen .Aus diesem möchte ich auch abschließend (besser kann man es einfach nicht formulieren) mögliche Chancen künftiger Entwicklungen der Religionen und
damit verbunden , der Spiritualität , hinzufügen :" Das vergangene Jahrhundert hat Gott abgesetzt und die Profanisierung der Lebenswelt auf ihren Höhepunkt getrieben ,
nun scheint sich Malraux' Prognose zu bewahrheiten : Religion ist zu einem , ja zu dem zentralen Thema der Zeit geworden.Existenz-und Zukunftsängste sowie das
Bedürfnis nach Orientierung führen zur Renaissance religiöser Überzeugungen und Glaubensformen . Religiöse Sujets spielen nicht nur in der Literatur , der bildenden Kunst , in Theater , Film und Fernsehen wieder eine Rolle . Die Erkenntnisse der Naturwissenschaften , insbesondere der Biowissenschaft und Genforschung , werden
von Diskussionen über den Schöpfungscharakter der Natur und die ethischen Fragen nach dem Anfang und dem Ende von Leben begleitet.Zunehmend bestimmen
religiöse Deutungsmuster auch politische und soziale Auseinandersetzungen ." Weiter heißt es :
"Noch nie waren die Chancen einer Begegnung der Weltreligionen so groß wie in unserer heutigen , globalisierten Welt ; gleichzeitig wachsen die Bedrohungen durch
religiösen Fanatismus und Fundamentalismus stetig . In dieser Situation kommt dem Wissen um die Religionen eine Bedeutung zu , die nicht nur die Theologen angeht:
sie umgreift die gesamte Gesellschaft und betrifft jeden einzelnen : ohne genaue Kenntnis der eigenen Religion und der anderen Religionen wird Verständigung nur schwer zu erreichen sein."
Dem ist , glaube ich , nichts mehr hinzuzufügen.


Dieter

 Sprung  
Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor