Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 0 Antworten
und wurde 595 mal aufgerufen
 Dieter's Tagebuch
Dieter Offline



Beiträge: 181

27.09.2009 19:14
Die Planungsphase beginnt antworten


Die Planungsphase beginnt

Mit Steinen umgehen

Es liegt niemals an den Steinen,
wenn das Werk gut oder schlecht gerät,
sondern an deiner Art,mit ihnen umzugehen.
Dazu ist vor allem Geduld nötig und Einsicht
und die Ruhe des Gemütes,die von der Einsicht kommt.

Karl Heinrich Waggerl

Vorteil des Vielredners:Öfters als andere sagen zu können:
das habe ich immer schon gesagt.

Peter Maiwald

Nun entspann sich ein anfangs noch spärlicher,mit dem Näherrücken des Starttermins immer intensiverer,zuweilen dann schon eher hektisch zu nennender Emailverkehr.Eine erste Bestandsaufnahme ergab 37 Interessenten .Aus dieser ersten Liste sollten dann 10 Mitradler die Fahrt tatsächlich antreten.In weiterer
Folge stießen noch 10 Teilnehmer und unser Sanitäter Ernst Angerer hinzu.15 Friedensradler konnten die gesamte Strecke(von pannen-und krankheitsbedingten Unterbrechungen abgesehen),5 Teilnehmer immerhin Teilstrecken wie etwa von Wien nach Belgrad bzw. nach Konstantinopel oder von dort,aber auch von Konya nach Jerusalem mitmachen.Interessanterweise wurden Hektik und athmosphärische Spannungen in das Email- und sonstige Kommunikationsgeschehen in der Planungsphase nicht selten gerade von Interessenten hineingetragen,die letzlich gar nicht an der Friedensfahrt teilnehmen sollten,dies womöglich nicht einmal ernstlich in Erwägung zogen.Hier tat sich wieder einmal das alte menschliche Phänomen der Diskrepanz zwischen Reden und Tun auf.Ich weiß allerdings auch von Fällen,die aus tragischen Gründen ihre Teilnahme absagen mussten.Sehr bald zeigten sich die unterschiedlichsten Vorstellungen und Ideen zum WIE unseres Unterfangens.
Einigkeit bestand zunächst nur :Alle benutzen ein Fahrrad,alle wollen ,soweit es die Umstände erlauben, nach Jerusalem.Gerade die große Begeisterung aller für das Projekt führte mitunter zu sehr emotional geführten Diskussionen,man spürte, es war den Meisten ein echtes Herzensanliegen.Nun war Geduld ,Einsicht und die Ruhe
des Gemüts im Sinne Waggerls angesagt ,um all die Wünsche,Ideen und Vorstellungen in eine zielorientierte Planung überzuführen.

Dieter

 Sprung  
Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor