Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 0 Antworten
und wurde 918 mal aufgerufen
 Dieter's Tagebuch
Dieter Offline



Beiträge: 181

22.05.2009 09:44
39.Reisetag(21.5.2009).Tag der Begegnungen in Jerusalem antworten


Auge um Auge,
Zahn um Zahn????


oder

Auge um Auge
und die ganze Welt ist blind

Mahatma Gandhi


Jerusalem-in vielerlei Hinsicht faszinierend und erschütternd zugleich.Die Faszination beginnt mit einem großartigen Rundblick von der Dachterrasse des Hospiz nach langem erholsamen Schlaf und variantenreichem Frühstück.Die wichtigsten Stätten der drei monotheistischen Weltreligionen in unmittelbarer Umgebung.Wir proben
Martins Wunschlied Jesaja 9,das wir bei der Geburtskirche gemeinsam singen wollen.Abfahrt mit einem klimatisierten Bus nach Bethlehem.Wir sind froh,die zahlreichen
Geländestufen auf so unangestrengte Weise überwinden zu können.Gebeugt-niederer Eingang-betreten wir die Geburtskirche.Alle erdenklichen teils noch aus der
Kindheit stammenden (Weinachts-)emotionen kommen hoch.Wir steigen zur Geburtskrypta hinunter.Das Betreten dieses Raumes macht mich sehr betreten,allerdings
anders als es dieser Ort uns vermitteln könnte.Hier wurde das Weihnachtsevangelium ad absurdum geführt:Friede den Menschen auf Erden.Hier wurde von denVertretern
der Religionen verbittert gestritten und gefeilscht um jeden Quadratzentimeter,sogar ein Brand als unrühmliches Resultat eines solchen Haders hat Teile der Decke
verunstaltet.Dann im franziskaner Teil des Geburtsorts konnten wir Martins Wunschlied darbringen.Nächste Station war the Palestinian Center for Rapprochement between
People.Wir wurden über die palestinensische Sichtweise, die Probleme des Alltags ,sowie ihre Lösungsvorstellungen im israelisch-palestinensischen Dauerkonflikt
informiert.Diese Organisation versucht Annäherungsmaßnahmen zwischen den Konfliktparteien zu verwirklichen.Nach einem Mittagsimbiss besuchten wir die Kinderhilfe
Bethlehem der Caritas.Hier werden Kinder b eine is 5 Jahre behandelt,ebenso Frühgeborene.Eine Mutterschule ist auch eingerichtet.Der Rundgang führte uns die namenlose Hilflosigkeit dieser kleinsten Erdenbürger deutlich vor Augen.Welche Zukunft werden sie haben?Mit solch schwermütigen Gedanken wendeten wir uns der letzten Begegnungstation für heute zu:the Center for Conflict Resolution and Reconciliation.Palestinensische Moslems erläuterten ihre Sicht des Konflikts.Manche der
Organisationen,die wir trafen, traten für eine Einstaaten-,manche für eine Zweistaatenlösung ein.Alle aber bemühen sich um eine Deeskalation des Konflikts.Davon war leider beim abschließenden Gang durch die Altstadt wenig zu spüren.Die Isrealis feierten den Jerusalemtag.Sie zogen laut singend und tanzend,fahneschwingend
durch von Polizei und Militär abgeriegelte Altstadtgassen.Die Stimmung war sehr aufgeheizt als der zur Schau gestellte Nationalismus durch das arabische Viertel
seinen lautstarken Weg nahm.Hier war so viel gegenseitiger Hass spürbar.Traurig über so viel menschliche Unbelehrbarkeit dachte ich vor dem Schlafengehen an das
Wort Gandhis,wie treffend es leider ist.


Dieter

 Sprung  
Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor