Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 0 Antworten
und wurde 611 mal aufgerufen
 Dieter's Tagebuch
Dieter Offline



Beiträge: 181

15.05.2009 18:06
31.Reisetag(13.5.2009):Von Antakya nach Maarrat Anoman(Syrien) antworten

Geist der Demut und Liebe

Herr und Gebieter meines Lebens:
den Geist des Müßigganges,des Kleinmuts,der Herrschsucht
und der Geschwätzigkeit gib mir nicht.
Den Geist der Lauterkeit,Demut,Geduld und Liebe aber verleihe mir,
deinem Diener.
Ja ,Herr und König,lass mich meine eigenen Sünden erkennen
und nicht meinen Bruder verurteilen--
denn gepriesen bist du in alle Ewigkeit.


Ephraim der Syrer


Für die Statistik:139 Km,reine Fahrzeit 6h 31min,durchschnittliche Geschwindigkeit 21,35km/h,833 Höhenmeter


Wir verabschieden uns mit einem Segen unserer Gastgeberin.Rund 50km bis zur syrischen Grenze.Besonders auffallend war ein Hirte ,der auf einem Esel saß und seiner Schafherde voranritt,eine große ,totgefahrene Schlange .Nach längerem flachen Abschnitt,kleine Anstiege bis zur Grenze.Der Grenzaufenthalt wäre für uns kurz gewesen,doch beim Begleitfahrzeug schlug die Bürokratie voll zu.Carnet und sonstige Fahrzeugmodalitäten dauerten eine gute Stunde.Dann öffnet sich das Tor nach Syrien.Ab der Grenze werden wir betreut von Leuten des Tourismusministerium.Zunächst bauten sich Stein-und Felsenhügel links und rechts der Straße auf.Armes Syrien,dachte ich.Doch der Eindruck sollte sich bald ändern.Kilometerlange Olivenbaumhaine,rote Erde, Gemüse-und Getreidefelder,der Weizen hier ist erntegelb.
Ab und zu auch Mohnfelder von ähnlicher Schönheit ,wie ich sie gestern beschrieb ,Schafe auf der Weide und nicht zuletzt die Zeder.Wir nahmen uns vor einen Teil
des verlorenen Tages wieder hereinzubringen;das hieß,statt 100km rund 140km Streckendistanz,daher verspätete Mittagspause in Isleb(unserem ursprünglichen
Etappenziel.Im Schlussdrittel fielen vor allen die zahlreichen Steinmetzbetriebe auf.Sehr heiß und leider oft auch staubig,sonst guter Straßenzustand.Das Tourismusministerium hat uns bereits ein Quartier empfohlen.Nach einigen Irrungen finden wir es.Leider funktioniert Handy nur teiweise und zum angekündigten
a1 Partner erhalte ich leider auch keine Verbindung,daher kann ich den heutigen Beitrag erst später ins Internet stellen.Technisch scheint einiges verbessserungsfähig,
doch bei der Spiritualität hat Syrien wie das heutige Spruchbeispiel zeigt,auch ihre großen Meister.


Dieter

 Sprung  
Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor