Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 0 Antworten
und wurde 792 mal aufgerufen
 Tagebuch
martin Offline



Beiträge: 231

11.05.2009 10:42
Die Tage 28 uns 29; Yakacık, Iskenderun, Antakya antworten

Yakacık, ca 20 km vor Iskenderun, ist eine İndustriestadt mit viel Rauch in der Luft, Stahlwerk, Schıffskais.. Aber vor unserer Weiterreise besichtigten wir am Strand auch noch eine gut erhaltene Burg mit Karawansereı (1601) und eine Moschee mit eınem malerischen İnnenhof mit einem Olıvenbaum der angeblich 1300 Jahre alt ist.

Da wird manches das uns bewegt lm vollen Spannungsfeld spürbar. Armut und Schönheıt. İndustrie und Stılle. Das Meer in seiner Weite und das Militaer das hier überall praesent ist und eingreift wenn man nur ein Strassenschild fotografiert.

İn İskenderun bei der Messe habem mich vor allem die türkischen Lieder berührt, die Stimmen die zu hören waren, waren kraeftig und fröhlich.

Dank Parkemed habe ich auch die 700 Höhenmeter hinüber nach Antıochien (Antakya, Hatay) geschafft, denn ich bin immer noch verkühlt.

Aber jetzt sınd wir hier im Gaestehaus von Barbara Kallesch, malerische gastfreundliche Unterkünfte in den engen Gassen Antakyas. Barbara hat uns heute ihre Geschichte erzaehlt: vom Geist Taıze's getrieben wirkt sie hier seit mehr als 30 Jahren als Betreuerin eines Begegnungsortes. Ein wesentlicher Teil ihrer Arbeit ist der Chor aus aus Juden, Muslimen und Christen. Heute abend wird noch eine Probe sein und ich habe gefragt, ob ich zuhören darf...
İch freue mich schon sehr darauf.

Natürlich stehen wir alle unter der Spannung, ob wir morgen nach Syrien einreisen dürfen.
Aber uns treibt die Zuversicht...

lg
Martin





 Sprung  
Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor