Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 0 Antworten
und wurde 628 mal aufgerufen
 Dieter's Tagebuch
Dieter Offline



Beiträge: 181

28.04.2009 22:52
16.Reisetag(28.4.2009):Von Corlu nach Istanbul antworten

Man sieht etwas hundertmal,tausendmal,
ehe man es zum ersten Mal richtig sieht.


Christian Morgenstern


Für die Statistik;112km,977 Höhenmeter,reine Fahrzeit 6h 11mim,durchschnittliche Geschwindigkeit 18,7km/h

Der Tag begann ziemlich stressig für mich.Erstens machte mein Computer Probleme,zweitens sollten die Fahrradketten ersetzt bzw. repariert werden.Das Computer-
problem löste Martin für mich in seiner bewährten Art,auch ein Fahrradgeschäft in der Nähe wurde ausfindig gemacht.Doch sperrte dieses erst um 9h auf.Wir beschlossen daher,dass der nicht betroffene Teil der Gruppe bereits früher losfahren sollte und wir später nachfahren würden.Im Fahrradgeschäft wurde uns Tee serviert.Während wir
den Tee tranken,waren die Räder auch schon repariert.Der Betrag,den ich für die Reparaturt gab,muss für den Radmechaniker reichlich gewesen sein,denn er montierte uns noch
Seitenstrahler auf die Räder.Er selbst hätte von sich aus nichts verlangt.Für kurze Zeit schien heute seit Tagen erstmals wieder die Sonne,genau richtig,um mit Zuversicht in die neue Etappe zu starten.Bei der ersten Rast in Silivri holten wir unsere Mitradler wieder ein.Der Start von dort fiel wiederum gebremst aus,weil Heinzi eine Reifenpanne hatte.Danach ging es mit unserer Laune steil bergauf,Denn wir hatten von da an immer wieder das Meer vor Augen,auch die Sonne ließ sich hin und
wieder blicken.Knapp vor Istanbul entdeckte Ernstl ein sehr gutes Restaurant mit einem wunderschönen Blick aufs Meer,aber auch auf eine Moschee.Diese Stärkung
hatten wir bitter nötig,denn was nun folgte war der reinste Horror.Sich mit Fahrrädern auf den Stadtschnellstraßen zu bewegen,bedarf neben einer gehörigen Portion Mut
auch einigen Glücks,um ungeschoren davon zu kommen.Auf der Suche nach unserem Hotel wurden wir der ungeheuren Ausdehnug dieser Stadt gewahr.Obwohl wir
diesmal relativ direkt zum Hotel fanden,legten wir im Stadtgebiet weitere 20 km zurück.Ich freue mich schon auf den morgigen Ruhetag,der mir ein Wiedersehen mit
dieser herrlichen Stadt ,die schon Alexander von Humboldt als eine der drei schönsten Städte bezeichnet hat,auf intimere Weise als heute ermöglicht.Nun wende ich mich
meinem Bett zu und nehme mir für morgen vor,die Stadt im Sinne Morgensterns richtig zu sehen.

Dieter

 Sprung  
Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor