Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 2 Antworten
und wurde 730 mal aufgerufen
 Tagebuch
martin Offline



Beiträge: 231

24.04.2009 16:19
Die Tage 10 bis 12, Aleksinac bis Plovdiv antworten

10. Tag
Das Erwachen in Aleksinac war grausam: Kaelte und Regen. Wir sind aber halbwegs trocken aber mit starkem Gegenwind nach NIS gekommen, wo wir plangemaess den Zug nach Sofia bestiegen. Dass Heinz Kubicka es schaffte in den Ford Transit alle 16 Fahrraeder einzuschlichten war ein logistisches Meisterwerk. Ernst und Heinz fuhren dann damit (zaehneknirschend auf der LKW-Spur) ueber die Grenze nach Bulgarien und erreichten fast zeitgleich mit uns das Quartier in Sofia wo auch Hans Gattringer (dessen Fahrrad in Belgrad kaputt geworden war) schon auf uns wartete. Ein frohes Wiedersehen!
Sofia war aber fuer mich an diesem Abend wie alle Schrecken der Menschheit zusammen. Mir war kalt, es regnete und die Hoffnung, die angeblich zuletzt stirbt, war mir ueberhaupt fremd.

11. Tag
Das Erwachen in Sofia glich einer Blumenwiese im Mai.
Ich machte die Augen auf und sah durch das Fenster unseres 8-Bettzimmers einen hellblauen strahlenden Himmel. Es war unglaublich, was sich da ueber Nacht getan hatte. Wir fuhren aus Sofia hinaus und in eine kleine Bergwelt hinein - ja, es liegt ueberall der Plastikmuell herum und die Menschen sind groesstenteils sehr arm - aber immer wieder begleiten uns Buben auf ihren Fahrraedern durch die Doerfer, manche zeigen akrobatische Kunststuecke und freuen sich dabei gefilmt oder fotografiert zu werden.
Wir erreichten Kostenec und waehnten uns am Ziel, dann ging es aber noch 250 Hoehenmeter hinauf zu unserem Hotel. Ein SPA-Hotel um 10 Euro pro Person, allerdings wurde uns kein Fruehstueck geboten, das haetten wir ab 10 Uhr vm haben koennen.

12. Tag
Das Erwachen in Kostenec war wie ein morgendliches Bad in einem klaren Bergsee (z.B. Eagle Lake..)
Also es hatte 2 Grad in Kostenec, der Reif lag auf den Dingen und beim Hinunterfahren der 250 Hoehenmeter bis zur Bundesstrasse nach Plovdiv hatte ich 10 mal (mindestens) bereut keine Haube mitgenommen zu haben. Aber eigentlich war es traumhaft schoen. und es ging so weiter, es wurde waermer und wir erreichten nach 93 km Tagesleistung Plovdiv heute um 14 Uhr. Nach einer Dusche machte ich mich mit Heinz Wolfram auf den Weg in die Altstadt, wir sahen ein bisschen etwas, dann kamen wir zu einem Internetcafe und so sitzen wir hier und schreiben unsere mails und Berichte...
lg bis zum naechsten Mal
Martin



il rosmarino ( Gast )
Beiträge:

25.04.2009 14:08
#2 RE: Die Tage 10 bis 12, Aleksinac bis Plovdiv antworten

lieber martin,
vielen dank dass du uns trotz der strapazen mit deinen tollen berichten am laufenden hältst. ich freue mich jedes mal wenn ich einen neuen entdecke und lese dass es euch gut geht. wünsche euch ein so schönes wetter wie in miba aber etwas weniger (gegen)wind.
lg.
rosmarino

Hans Bürstmayr ( Gast )
Beiträge:

26.04.2009 17:09
#3 RE: Die Tage 10 bis 12, Aleksinac bis Plovdiv antworten

Lieber Hans (Gattringer)!
Über Deinen Gruß via Rafael habe ich mich sehr gefreut. Heute in der 11-Uhr-Messe wurde auch eine Fürbitte für Euch losgeschickt. Wenn sie Euch noch nicht erreicht hat, ist sie vorausgeeilt - ihr werdet sie bestimmt auch dort noch brauchen.
In Bewunderung und herzlicher Verbundenheit!

Hans

 Sprung  
Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor