Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 0 Antworten
und wurde 537 mal aufgerufen
 Dieter's Tagebuch
Dieter Offline



Beiträge: 181

23.04.2009 21:39
11.Tag(23.04.2009):von Sofia nach Kostenec antworten

wunsch zum tag

hie und da
erwachen mit einem schimmer
von ewigkeit
im herzen
und
einer handvoll
licht


walter buder


Für die Statistik: 86Km,927 Höhenmeter,reine Fahrzeit 5h27min,Durchschnittsgeschwindigkeit 15,7 km/h

Strahlender Sonnenschein erleichterte neben Heinzis Hilfsbereitschaft kombiniert mit Radmechanikwissen das Wiederzusammenbauen der für den gestrigen Transport
zerlegten Räder.Leider hat Joschis Fahrrad einen Schaden erlitten.Doch mit Hilfe eines Schlossers konnte Abhilfe geschafft werden.Mit einer kleinen Verzögerung
starteten wir.Der Weg durch Sofia gestaltete sich durch viele Ampeln bedingt sehr zeitaufwendig,was die relativ geringe Durchschnittsgeschwindigkeit erklärt.
Schneebedeckte Berge begleiteten uns den ganzen Tag.Karpatenausläufer,Rododen und das Balkangebirge(falls ich das Büffeln mit meinem Sohn Benni noch richtig in
Erinnerung habe).Die Fallwinde von den Bergen waren trotz des Sonnenscheins bitterkalt.Warm anziehen war angesagt.Schließlich fanden wir die Ausfahrt von einer Art
Stadtautobahn auf die sich letzlich sehr schlaglöchige Landstraße.Im Slalom zwischen den riesigen Schlaglöchern kamen wir recht gut vorwärts.Unsere Mittagsrast
hielten wir in Novi Han.Ich vergönnte der Ladenbesitzerin,dass sie unserer Einschätzung nach mit uns in der einen Stunde einen Wochenumsatz machte.Dann war nach
kürzerem Anstieg eine sehr lange Abfahrt fällig,die uns zu einem symbolisch bedeutsamen Schild führte:Istanbul 498km. Eine letzte nicht unbedeutende Bergwertung
zu unserem Etappenziel lohnte sich,denn das Hotel,malerisch an kleinem Wasserfall gelegen, entpuppte sich als Volltreffer.Einige von uns genossen nach der kalten
Bergluft die Sauna.Kaum zu glauben,mitten im tiefsten Bulgarien eine nagelneue ,funktionierende Sauna.Daneben ein schwefelhältiges,warmes Becken,in dem Heinzi,
Gerhard und ich dröhnend Wienerlieder sangen.Vermutlich das erste Mal dass: mei Muaterl wor a Weanerin hier noch dazu dreistimmig erklang.Daran schloß sich ein
Festschmaus.Meine Tischgenossen aßen alle Forelle aus dem ums Haus fließenden Gewässer.Ein kleiner Teich ist auch vom Speiseraum zu bewundern.Ich entschied
mich für bulgarischen Salat und Fleisch-und Gemüse Mixed Grill.
Gar nicht so leicht von diesen leiblichen Genüssen hinüberzuleiten zu Walters wunderbaren Worten ,die so sehr unser aller Sehnsucht nach dem Ewigem und
unserem Wunsch, der Finsternis zu entkommen,ausdrücken.Mit dem tröstlichen Gedanken,dass DER ,der uns diese Sehnsucht und diesen Wunsch in die Wiege
gelegt hat,beides auch erfüllen wird,begeb ich mich zur Ruhe.


Dieter

 Sprung  
Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor