Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 0 Antworten
und wurde 548 mal aufgerufen
 Dieter's Tagebuch
Dieter Offline



Beiträge: 181

23.04.2009 06:44
10.Tag(22.42009):von Aleksinac--Nis--Sofia antworten


Weg und Ziel

Wer vom Ziel nichts weiß
kann den Weg nicht finden

Christian Morgenstern

Für die Statistik:41 Km, 122 Höhenmeter,Reisezeit 2h 5 min.

Nach dem reichlichen Frühstück versammelten wir uns in der Kapelle für ein gemeinsames Foto mit dem Priester ,der uns so großartige Herberge geboten hatte.
Eigentlicher Zweck war aber ,dass er uns für unsere Reise Gottes Segen spendete.Da die Etappe von Aleksinac nach Sofia unter den herrschenden Wetterbedingungen
und der Länge von rd 190km bei großen Höhenunterschieden nicht für alle Mitradler zumutbar war,entschlossen wir uns nach Nis zu radeln und von dort die Bahn zu
benutzen.Wir kamen ohne nass zu werden bei grauem Himmel bis Nis Dort tat sich ein neues Problem auf.Die Räder durften nicht auf die Bahn.So entschieden wir uns den Großteil unseres Gepäcks aus unserem Begleitfahrzeug auszuräumen,um Platz für die Räder zu bekommen.Dabei erwies sich Heinzi als absoluter Meisterschlichter.
Er brachte nach Demontage des Vorderrades 15 Räder im Bus unter.Wir verbrachten rd 5Stunden in Zug,während Ernstl unser Saniboss mit Heinzi den schwierigen
Part der Grenzüberschreitung von Serbien in das EU-land Bulgarien (2 Männer und 15 Räder) übernahmen.Letzlich gab es die üblichen Schickanen,Machtspiele
der üblichen ,an kommunistische Zeiten erinnernden Sorte,aber als die jeweiligen Zollbeamten das Räderchaos im Wageninneren erblickten warfen sie entnervt
das Handtuch und ließen das Fahrzeug passieren.Im Zug ging es entspannter zu.Walter und ich tauschten Gedichtideen aus,unsere gemeinsame Liebe zur Literatur
machte die Fahrt recht kurzweilig.Angekommen ging es mit dem Taxi zur Herberge.Trotz erbärmlicher Kälte wagten wir uns zum Abendessen noch einmal ins Freie.
Und sollten es nicht bereuen.3Gehminuten entfernt haben wir in einem sehr netten Lokal bei opulentem Speise- und Getränkeangebot diesen grauen,regnerischen,
ungewöhnlich frostigen Apriltag vergessen.
Im Sinne Morgensterns haben wir heute alle unser eigentliches Ziel ganz bewusst vor Augen gehabt und mit Heinzis und des Ernstls Kompetenz die Lösung unseres
Problems,dem Ziel näher zu kommen,gefunden.


Dieter

 Sprung  
Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor