Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 8 Antworten
und wurde 1.345 mal aufgerufen
 Tagebuch
martin Offline



Beiträge: 231

19.04.2009 08:03
Der sechste und der siebente Tag, nach und in Belgrad antworten
Loblied auf Dragana:
Jetzt ist es Sonntag, sieben Uhr frueh, obwohl wir die Osternacht in Belgrad besucht hatten (Start um Mitternacht, die Orthodoxen Christen feiern eine Woche nach uns Ostern) komme ich von meiner Aufstehzeit nicht los und habe mich an den Computer gesetzt um Tagebuch zu schreiben. Dann kam Dragana und machte mir den feinsten tuerkischen Kaffee des Balkans (und darueber hinaus), das Richtige fuer diese Zeit und diesen Ort. Danke!

Aber jetzt hole ich fuer Euch, die Ihr diese Zeilen zu Hause lest, gerne den Bericht von gestern nach:
Es war ein wunderbares Erwachen in Novi Sad, der Regen des Vortages war blasse Vergangenheit. Ein strahlend blauer Himmel und das nette Fruehstueck der Franziskaner in Novi Sad luden uns zu einem neuen Tag ein. Gleich nach Novi Sad hatten wir eine kleine Bergwertung. Nach 20 km Fahrt auf der stark befahrenen Landstrasse stimmten wir ab, ob wir den Donauradweg (80 km) oder die Landstrasse (60 km) nach Belgrad nehmen sollten. Die knapp ausgegange Wahl gewann der Donauradweg und mit ihm wir, denn es war eine ruhige Strasse durch Doerfer und manchmal auch nahe der Donau. Wir konnten beim Fahren plaudern oder einfach den Sonnentag oder die Landschaft geniessen ohne auf starken Verkehr aufpassen zu muessen. Sogar bis hinein nach Belgrad war die Fahrt angenehm, denn Pete (Pete Haemmerle, unser Begleiter vom Versoehnungsbund, der uns leider hier in Belgrad verlassen wird) wusste den Radweg ins Zentrum durch den Park an Donau und Save. Nachdem wir das Hotel in dieser Riesenstadt doch gefunden hatten begleitete uns Helena (Jelena?), eine oertliche Friedensarbeiterin, in ein tolles Restaurant und erzaehlte uns dort von ihrer Arbeit in den Projekten hier in Serbien. Sie arbeitet mit Kindern und Erwachsenen, besonders wirkungsvoll findet sie Podiumsdiskussionen mit Kriegsveteranen. Da laedt sie serbische, bosnische, kroatische, kosovarische Veteranen dazu ein die dann je aus ihrer Sicht die Ereignisse erzaehlen und so dem Publikum ein vielfaeltiges Gesamtbild vermitteln koennen.

Die orthodoxen Gesaenge der Osternacht haben mich dann tief beruehrt und liessen mich das Gehabe der Wuerdentraeger vorne vergessen (Aufzaehlung der "offiziellen Anwesenden", Politikerbank, Fernsehuebertragung etc.). Im stehenden Kreis der Menge, die teilweise die von den Choeren gebotenen Gesaenge mitsummten, leise mitsangen auch, fuehlte ich mich den Leuten verbunden und konnte in dieser Stimmung in einen stummen Dialog mit ihnen treten.

Jetzt sind schon einige Kollegen ebenfalls wach geworden und moechten an den Computer, aber ich habe das Wesentliche ohnedies schon geschrieben und freue mich auf und wuensche allen einen guten und erholsamen Sonntag.

Martin
karl reinberg Offline



Beiträge: 31

20.04.2009 19:43
#2 RE: Der sechste und der siebente Tag, nach und in Belgrad antworten

Lieber Martin,liebe Radler !
leider gibt es auf der Syrischen Botschaft noch immer nichts Neues,die Anträge wurden von Damaskus noch nicht beantwortet.Werde mich Freitag und Montag wieder darum kümmern.
Mit den besten Wünschen für Kondition,Wetter und Sitzfleisch und überhaupt
Karl Reinberg.

Fredi ( Gast )
Beiträge:

20.04.2009 22:28
#3 RE: Der sechste und der siebente Tag, nach und in Belgrad antworten

Lieber Martin,
vielen herzlichen Dank für deine Berichte. Es freut mich sehr, dass du den Sturz gut überstanden hast!Hab dein linkes "errötetes" Knie schon auf einem der Fotos von H.Gattringer entdeckt. Ich wünsche dir und der gesamten Gruppe weiterhin eine gute Fahrt ,schönes Wetter und bereichernde Begegnungen auf eurer Friedensfahrt!
Liebe Grüße
Fredi

il rosmarino Offline



Beiträge: 2

21.04.2009 20:42
#4 RE: Der sechste und der siebente Tag, nach und in Belgrad antworten

lieber martin,
hatte endlich ein wenig zeit die letzten tage nachzulesen und ich muss schon sagen dass eure friedensradtour nicht nur eine gute idee ist, sonder auch sehr interessant in deinen aufzeichnungen zu lesen ist. auch wenn ich die mühen und strapazen nicht mit euch teilen kann, so bin ich im gedanken bei euch, wünsch euch eine unfallfrei friedenstour, noch viele weitere unvegessliche erlebnisse und freu mich schon auf den aktuellen bericht.
bis bald und liebe grüße
il rosmarino

martin Offline



Beiträge: 231

21.04.2009 21:48
#5 RE: Der sechste und der siebente Tag, nach und in Belgrad antworten

Lieber il rosmarino
Danke fuer deine nette Anteilnahme an unserer Tour.
Heute waren es 150 km, die letzten 50 bei Regen und Kaelte, aber jetzt geht es uns schon wieder besser.
Gruesse an alle am Lettenberg, wo der rosmarin waechst und die schafe bloeken.
Martin

regelsbrunn ( Gast )
Beiträge:

27.04.2009 11:23
#6 RE: Der sechste und der siebente Tag, nach und in Belgrad antworten

Hallo Martin,deine "kleinen Scwestern" sind auch mit dir auf den Fahrrad...
Ich freue mich sehr dass du die Orthodoxie so liebt,danke.
Therese anastasia .[blau][/blau]

Melinda ( Gast )
Beiträge:

27.04.2009 18:21
#7 RE: Der sechste und der siebente Tag, nach und in Belgrad antworten

Liebe Schwester und Brüder!

Es ist immer wunderbar zu lesen wo und wie Eure Fahrt weitergeht!
Am 23. April ist ein ganz langes Artikel mit Photo in der Zeitung von südliche Region Ungarns erschienen geworden über Euch. Es ist leider in ungarisch, aber ich sende das Photo auf Werners e-mail Adresse. Ein viel längere Riport wird im Mitte Sommer in unseren zweimonatlichen Gemeinde zetischrift erscheinen. Es ist nur im 2000 Exemplar, aber erreich nicht nur ganze Ungarn, sondern die ungarsprechende Nachbarländer.
Gott segne Euch und gebe viel Möglichkeit mit verschiedenen Menschen über Friede zu sprechen! Mit herzlichen Grüssen Melinda aus Pécs

martin Offline



Beiträge: 231

29.04.2009 12:04
#8 RE: Der sechste und der siebente Tag, nach und in Belgrad antworten

Liebe Schwestern ın Regelsbrunn, das ist eıne grosse Freude, dass auch İhr - ein Stück Heimat für mich- uns begleitet!
Eınen ganz herzlichen Gruss, jetzt schon aus eınem muslimischen Land,
Martin

Brigitte ( Gast )
Beiträge:

29.04.2009 13:46
#9 RE: Der sechste und der siebente Tag, nach und in Belgrad antworten

Hallo und liebe Grüße an alle, vor allem aber an "mein Tantchen" Elfi !
Möchte auf diesem Weg ihr und allen ihren männlichen Begleitern noch weiterhin viel Erfolg wünschen auf eurer wirklich laaaaangen Radfahrt (für mich unvorstellbar) - schön, dass wir durch das Tagebuch Einblick in eure Reise bekommen, die eine sehr spannende Sache ist.
Ganz herzliche Grüße aus der Heimat !

 Sprung  
Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor